email/Kontakt home/startseite

Vereinsaktivitäten 2007

[Gästebuch]

[Kontakt]

Vereinsgeschichte in der Übersicht:
2012
2013
2014
2015
Salon Publikationen Projekte Verein Aktuell
         

2007 Rückblick

Vorstandstreffen im Rheingau

19.- 21. Oktober in Eltville/Martinsthal
Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

Bei organisatorischen Fragen wenden Sie sich bitte an Karin Laakes oder Christiane Nägler oder an unseren Kontakt.

Vortrag von Nikolaus Gatter

21. September, 19.30
Karl August Varnhagen als Goethes Bewunderer.
Eintritt: 13 EUR.
Veranstalter: Goethe-Gesellschaft Bergisch Gladbach, Ort: Villa Zanders, Hauptstraße 269, 51465 Bergisch Gladbach. Info: Tel. 02204 / 65705.

11. Juli 2007
In München traf sich Terry H. Pickett mit Kornelia Löhrer und Nikolaus Gatter von der Varnhagen Gesellschaft.
Dr. Terry H. Pickett ist Professor für Deutsch an der Samford University (USA) und Autor der wichtigsten Monografie über Varnhagen in englischer Sprache:
"The Unseasonable Democrat:
K. A: Varnhagen von Ense"

Bonn: Bouvier Verlag
Herbert Grundmann 1985

7. Juni 2007
Lebendig und klug und schöner

Rahel Varnhagen, die getaufte Jüdin: Selbstbefreiung durch Schreiben, ein Workshop
Varnhagen Gesellschaft e. V., Köln
Pfarrerin Martina Trauschke (Hannover), Angelika Mensching (Hamburg) und Dr. Nikolaus Gatter (Köln)
evangelischer Kirchentag Köln ...mehr

Angelika Mensching und Nikolaus Gatter lesen aus dem Briefwechsel Fürst Pückler und Bettina von Arnim

6. Mai
Bettina von Arnim und ihr Salon.

Mit Ausstellung, Lesungen u. a.
Veranstalter: Varnhagen Gesellschaft / Salongesellschaft in Kooperation mit dem Literaturland Hessen.
Ort: Salongesellschaft,
Hauptstraße 1-3, Eltville.

... mehr
zur Gastgeberin

... mehr
Salongesellschaft

Konferenz: Vom Einblatt zum Programmheft: Theaterzettel
.U. a. mit einem Vortrag unseres Mitglieds Nikolaus Gatter (27. 4., 9.30).
Ort: Vortragssaal der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf, Gebäude 24.41.

Ausstellungen und Veranstaltungen

 

"Frauen und Literatur"
16.01. bis 16.02.

Ankündigung bei ...h-soz-u-kult

Zum 200. Todestag der
Sophie La Roche

Dienstag der 16.01. 2007
Eröffnung der Ausstellung "Lebens b i l d e r" und der Veranstaltungsreihe.
Ort: vhs Offenbach/Main
Berliner Str. 77


...mehr zur vhs Offenbach

Impressionen aus der Ausstellung in der vhs-Offenbach mit einem Kunstwerk von Angela Rohde: "portrait vom portrait vom portrait ... oder 3_d_ikone" (oben).

Die Ausstellung "Lebens b i l d e r , die Zukunft zu bevölkern" zeigt die Geschichte der Sammlung Varnhagen. Diese Sammlung von vielen hunderttausend Büchern und Briefen hat ihren Ursprung im Salon der Rahel Levin. Die Jüdin Rahel empfing um 1800 Gäste unterschiedlichen Standes und religiöser Orientierung zu geselligen Abenden. Als Frau waren ihr die herkömmlichen Bildungswege verwehrt, und sie schuf ihr eigenes Lernprogramm, indem sie Briefe mit Freundinnen und Freunden, Studenten und gelehrten Zeitgenossen wechselte. Zu ihrem Lektürepensum gehörten auch Bücher der ersten deutschen Romanschriftstellerin Sophie von La Roche. Dass die "Frauen, die Hälfte des Menschengeschlechts", unter "Tirannei der Männer, Herrschaft des Herkommens, der Gewöhnlichkeit" leben mussten, missbilligte auch ihr späterer Ehemann Karl August Varnhagen, der seinen Heiratsantrag in die Worte kleidete: "Ich bin Dein - und Du bist Dein, dann aber auch mein."
Mit Originalbriefen, Erstausgaben, Objekten, Porträts und Scherenschnitten dokumentieren drei Stationen in der VHS die Geschichte weiblichen Schreibens und die Briefkultur des 19. Jahrhunderts, u. a. durch einen "Briefsteller für Damen", Briefe von Amalie Schoppe, die aus Hamburg "Korrespondenz-Nachrichten für alle gelesenen Blätter" schrieb, und Ludmilla Assing, die aus Florenz die Frankfurter Zeitung belieferte. Der Salon wird durch Visitenkarten berühmter Romantiker wie Schlegel und Fouqué, eine handschriftliche "Einladung zum Thee" von Rahel Varnhagen und Theaterzettel für Shakespeare-Leseabende bei Rosa Maria Assing heraufbeschworen. Zu sehen sind auch Rahels Reliefporträt des klassizistischen Bildhauers Friedrich Tieck und das Testament ihrer Mutter in hebräischen Schriftzeichen, dazu die erste Biographie der Sophie von La Roche, geschrieben von Ludmilla Assing, Karikaturen gegen "das Literatenthum im Weiberrock", das die Autorin verkörperte, sowie Zeugnisse der Zensur, Verfolgung und Unterdrückung von Rahels Briefen.

Eröffungsvortrag:

Dienstag, 16. Januar 2007, 19.00

Prof. Dr. Ulrike Prokop, Marburg
"Sophie von La Roche - Leben und Werk"

Vortrag:

Freitag, 26. Januar 2007, 19.00

Prof. Dr. Pia Schmid, Halle
"Das Frauenzimmer und das Buch - Weibliche Lesekultur um 1800"

Vortrag:

Mittwoch, 07. Februar 2007, 19.00

Dr. Nikolaus Gatter, Köln
"... ihr Losungswort ist Oeffentlichkeit in allen Dingen": Ludmilla Assing (1821-1880), erste Biographin der Sophie von La Roche.

Salonabend und Abschlussveranstaltung:

Freitag, 16. Februar 2007, 19.00

 

Darstellerinnen:
Christiane Nägler, Salongesellschaft Eltville
Heidi Hannnah Daudistel, Gau-Algesheim
Momente europäischer Salonkultur - Impressionen aus den Salons der Rahel Varnhagen, Anne Louise Germaine de Stael und Johanna Schopenhauer.
Veranstalterinnen: Dr. Gabriele Botte, Volkshochschule Offenbach; Karin Dörr, Frauenbüro Stadt Offenbach; Mechtild M. Jansen, Hessische Landeszentrale für politische Bildung; Grete Steiner, Initiative FrauenEnergie

Mitgliederversammlung der Varnhagen Gesellschaft

Samstag, 17. Februar 2007

Tagesordnung:

Begrüßung, Feststellung von Stimmendelegationen und Beschlußfähigkeit
1. Genehmigung der Tagesordnung und des Protokolls der MV vom 3.10.2006 (umseitig)
2. Bericht des Vorstands und Kassenbericht
3. Bericht über die Kassenprüfung; Beschluß über die Entlastung
4. Projekte für 2007 ff.
5. Verschiedenes
Gäste sind willkommen.
Vereins- und Veranstaltungsrückblick mehr...
   

 

24.09. 2007

zurück
Salon Publikationen Projekte Verein Aktuell